Als Hühnerfutter für Hühner im Garten genügt einfaches Körnerfutter aus Weizen und geschrotetem Mais. Zusätzlich kann den Hühnern fast alles aus der Küche gefüttert werden. Wenn man also Kinder hat, muss man sich nicht mehr über nicht leer gegessenen Teller ärgern, sondern man hat ein gutes Gefühl, die Reste den Hühnern füttern zu können. Besonders frische Salatblätter schmecken ihnen gut. Außerdem sollte man ihnen Eierschalen reichen, da diese genügenden Kalkgehalt garantieren, damit die Hühner eine Eierschale ausbilden können. Wenn der Auslauf der Hühner groß genug ist, finden sie dort auch einiges an Nahrung.

Hühner mit Hühnerfutter

Das Wasser sollte man täglich frisch in einer sauberen Schüssel geben. Damit es schön kühl bleibt und nicht absteht, muss es im Sommer an einen schattigen Platz gestellt werden. Im Winter sollte man es in eine spezielle vom Fachhandel angebotene Wärmeschüssel geben, damit es nicht gefriert.

Hühnerfutter selber machen

Hühner sollen im Idealfall Eier legen. Dafür benötigen die Tiere ausreichend Futter. Hühnerfutter selber machen hat viele Vorteile und ist eine optimale Alternative zu gekauftem Futter. Es gibt zwei wichtige Punkte, die Sie unbedingt beachten sollten, wenn Sie Hühnerfutter selber machen möchten. Dazu gehören die Form und das Futter sollte ein ausgewogenes Verhältnis von allen Nährstoffe enthalten.
Die Form ist deshalb so wichtig, da Hühner ausschließlich nach der Form des Futters entscheiden, ob sie dieses essen oder nicht. Das richtige Nährstoffverhältnis zu bestimmen, ist nicht immer leicht.Frei laufende Hühner nehmen genug frisches Gras sowie Insekten zu sich und sind reichlich mit Proteinen versorgt. Für die Zufütterung empfiehlt sich Folgendes:

2,3 Kilogramm Futter für Legehennen

  • 2000 Gramm Legemehl
  • 200 Gramm Geflügelfutter
  • 100 Gramm Hafer
  • Frisches Futter müssen Sie beifügen

1 Kilogramm Futter für Zwerghühner

  • 400 Gramm Weizen
  • 200 Gramm Gerste
  • 100 Gramm Sonnenblumenkerne
  • 100 Gramm Haferflocken geröstet
  • 100 Gramm klein gehackte Erdnüsse
  • 100 Gramm klein gehackter Mais
  • Frisches Gras sollten Sie zusätzlich füttern.

Die Aufteilung der Nährstoffe ist ebenfalls sehr wichtig und sollte im besten Fall wie folgt sein:

  • 60 Prozent Kohlenhydrate
  • 10 Prozent tierisches Eiweiß
  • 10 Prozent Fett
  • 20 Prozent pflanzliches Eiweiß
  • Kalk
  • Gras
  • Kleie

Beachten Sie alle Punkte, ist Hühnerfutter selber machen eine Leichtigkeit und sehr gesund für die Tiere.

Hühnerkücken
Hühnerkücken mögen kleinere Körner lieber

Was fressen Hühner gerne?

  • Tauwürmer
  • Mehlwürmer
  • Mais (Dosenmais und Bruchmais)
  • Gekochten Reis und Nudeln
  • Gekochte Kartoffeln
  • Blüten von Wiesenblumen
  • Kleeblätter
  • Unterschiedliche Körner (Weizen, Gerste,…)
  • vieles mehr

Hühnerfutter Kaufempfehlung

Ich kann wärmstens das Hühnerfutter der Stadtmühle Waldenbruch empfehlen. Meinen Hühnern schmeckt es hervorragend! Auch die anderen Produkte der „Sta Wa“ sind hervorragend, so bestelle ich dort regelmäßig Mehl und auch Einstreu für meine Hennen.

Das Futter der Stadtmühle Waldenbruch ist auch auf Amazon verfügbar. Zum Produkt.

Was dürfen Hühner nicht fressen?

Es gibt jedoch auch einige Nahrungsmittel, die Hühner nicht vertragen und daher nicht fressen sollten.

Hühner sollten dies nicht fressen:

  • Verdorbenes und schimmeliges Futter
  • Stark gewürzte Speisen
  • Zitrusfrüchte in größeren Mengen (Orangen, Zitronen, Kiwi): Zu große Vitamin C Mengen können zu Darmblutungen führen
  • Avocados: Sind für die meisten Tiere giftig
  • Fleischprodukte: Das Gesetz verbietet Fleichprodukte an Hühner zu verfüttern
  • Speisen mit Triebmitteln (Hefe, Backpulver) wie roher Kuchenteig

Futtertipps für die kalte Jahreszeit

Karotten sind ideal für das Hühnerfutter im Winter. Die Karotten sind preisgünstig, lang lagerbar und bieten den Hühnern ausreichend viele Vitamine und Vitalstoffe. Vor allem in feine Sticks geraspelt oder ganze Karotten weich gekocht, werden von dem Hühnern sehr gerne angenommen. Ebenfalls das Karottengrün fressen die Tiere sehr gerne. Selbstverständlich darf auch Obst, wie beispielsweise Äpfel nicht auf dem Speiseplan der Hühner fehlen. Ausschließlich dann ist die Vitaminversorgung gewährleistet. Beachten Sie jedoch, dass Obst viel Zucker enthält und Sie es nur in kleinen Mengen den Tieren zur Verfügung stellen sollten. Im Winter ist es nicht so einfach Grünzeug oder Salat günstig zu erwerben. Pflanzen Sie Ackersalat. Dieser wächst selbst unter einer zarten Schneeschicht. Alternativ können Sie kurz vor Ladenschluss in fast jedem Supermarkt Salat preiswert kaufen. Schaffen Sie es trotz allem nicht Ihre Hühner regelmäßig und abwechslungsreich mit vitaminreichem Futter zu versorgen, bietet der Handel Vitaminpräparate an, damit die Hühner gut durch den Winter kommen.

Hühner richtig füttern

Möchten Sie Hühner halten, sollten Sie sich bewusst darüber sein, dass Sie diese täglich füttern müssen. Aus diesem Grund benötigen Sie ausreichend Zeit für die Hühnerhaltung. Die Tätigkeiten der täglichen Fütterung besteht aus den hier folgenden fünf Punkten:

1) Die Futternäpfe reinigen

Es empfiehlt sich die Futternäpfe, sowie alle Schüsseln, in denen Frischfutter
gereicht wird, gründlich zu säubern. Diese Tätigkeit müssen Sie jeden Tag durchführen. Eventuelle Futterreste leeren Sie aus und werfen Sie in den Müll, damit Krankheitserreger keine Chance haben und die Hühner gesund bleiben.

2) Reinigung der Hühnertränke

Der zweite Schritt besteht darin die Hühnertränke gründlich zu reinigen. Speziell in der warmen Jahreszeit gilt es sehr penibel zu sein, da sich aufgrund der Hitze Keime deutlich stärker verteilen können, als im Winter. Den Wassernapf sollten Sie täglich ausgiebig reinigen und anschließend mit frischem Wasser befuellen.

3) Hühnerfutter auffüllen

Natürlich müssen die Futternäpfe wieder aufgefüllt werden, damit die hungrigen Tiere ihren Futterbedarf stillen können. Neben dem Futter sollte in jedem Fall speziell für Legehennen auch immer ausreichend Muschelgrit beigemengt werden, da dieses die Verdauung der Tiere anregt.

4) Vitamine und Mineralien beimengen

Hühner füttern alleine reicht nicht aus. Es empfiehlt sich, dass Sie unter das
Hühnerfutter diverses Grünfutter wie zum Beispiel Salat und Brennnesseln oder
Gurken und Karotten beimengen. Die Hühner lieben und brauchen dieses abwechslungsreiche Futter, um mit allen um Vitaminen und Mineralien optimal versorgt zu sein. Zudem sollten Sie zusätzlich ein wenig Speiseöl dem Futter zugeben, damit die Tiere auch fettlösliche Vitamine aufnehmen können. Das Öl können die Hühner am besten im Körper verwerten. Beim Hühner füttern darf auch Eiweiß in Form von beispielsweise klein geschnittener Eier, nicht fehlen. Ebenfalls Quark und Insekten wie zum Beispiel Mehlwürmer sind ideal, um die Eiweißzufuhr der Tiere zu steigern. Frei laufende Hühner versorgen sich in der Regel selbst mit ausreichend Proteinen, da sie die Insekten aus der Erde picken. Des Weiteren können Sie Obstreste, sowie Gemüsereste in Form von Schalen ebenfalls an die Tiere verfüttern. Beachten Sie bei der Fütterung, dass alle Lebensmittel Schimmel-frei sind, damit die Hühner nicht krank werden.

Hühnerfütterung morgens oder abends?

Viele Hühnerhalter fragen sich ist es besser die Tiere morgens oder abends zu füttern? Die Tageszeit spielt keine Rolle. Empfehlenswert ist die Fütterung am Morgen, da die Hühner eventuell ihre Notdurft danach im Freien verrichten. Doch auch die Fütterung abends hat einen Vorteil. Die Legehennen sind abends nach der Fütterung satt, schlafen besser und ruhiger und morgens können sie sich im Idealfall über frisch gelegte Eier freuen. Eine Fütterung am Mittag ist ebenfalls möglich. Wählen Sie die für Sie am besten geeignetste Fütterungszeit, die sich mit Ihrem Tagesrhythmus am besten vereinbaren lässt. Dies ist für Sie am einfachsten und die Tiere gewöhnen sich rasch an Ihren Rhythmus.
Grundsätzlich gilt: Füttern Sie die Hühner nach dem Sonnenaufgang oder vor dem Sonnenuntergang. Ausschließlich dann haben Sie genug Tageslicht und können bei Ihrem täglichen Rundgang alles sehen. Eingeschränkte Lichtverhältnisse lassen Sie eventuell das ein oder andere wichtige übersehen. Darüber hinaus finden die Tiere ihr Futter deutlich leichter, wenn es hell ist.

Letzter Tipp

Achten Sie darauf die Hühner immer zur selben Zeit zu füttern. Die Tiere gewöhnen sich sehr rasch an einen Rhythmus und wären irritiert, wenn die Fütterung zu einer anderen Zeit geschieht.

Küchenabfälle als Hühnerfutter?

Küchenabfälle sind ein abwechslungsreiches und sehr gern angenommenes Futter für die Hühner. Solche Leckerbissen wie einige Nudeln, etwas Reis oder die Schalen einiger Äpfel führen nicht selten zu einem wilden Getümmel in der Hühnerherde.Leider warnen viele Webseiten davor die Hühner mit Küchenabfällen zu füttern. Doch wir unser Meinung nach enthalten Küchenabfälle viele für die Hühner sehr hochwertige, abwechslungsreiche und leckere Bestandteile.

Natürlich sollte man nicht den Küchenabfall, der bereits mehrere Tage vor sich hingammelt, ins Hühnergehege kippen. Zudem sollte man nur die Bestandteile auswählen, die man selbst noch essen würde. Schimmelige, faulige und stark gewürzte Speisen haben im Hühnerfutter nichts zu suchen.